Einige Beispiele für die Unterschiede von üblichen Coaching-und Vorgesetzten-Interventionen :

Coaching-Interventionen

Vorgesetzten-Interventionen

Wohlwollende Konfrontation statt Kritisieren
„Ich hatte den Eindruck, Sie haben sich
vor den schwierigen Fragen gedrückt!“
„Sie haben Ihre Argumente
schlecht vorgebracht!“
 
Hypothetische Fragen statt Appellieren, Ratschläge geben
„Was denken sie, was hat der Kunde behalten?“
„Was könnten Sie das nächste Mal verbessern?“
„Sie müssen mehr zuhören!“
„Sie müssen Argument X besser vorbringen!“
 
Umdeuten statt Argumentieren
„Sie sind der Schwierigkeit clever ausgewichen“ „Bei diesen Aussagen müssen Sie noch
folgende Punkte anbringen, weil es dem
Kunden sonst nicht deutlich wird.“
 
Gemeinsame Lösungssuche statt Anweisung oder Lösungsvorschläge erteilen
„Welche Vorschläge haben Sie für das
weitere Vorgehen?“
„Ich denke das weitere Vorgehen sollte
folgendermaßen aussehen.“
 
Paradoxe Interventionen statt „Motivieren“ und Demotivieren
„Was müßten Sie tun, damit Sie auch zukünftig
keine Chance bei diesem Kunden haben?“
„So zielstrebig wie Sie sind,
werden Sie den Kunden schon gewinnen.“
„So wie Sie vorgehen gewinnen Sie diesen
Kunden nie.“